Kommune und Kirche

Rund vier Milliarden Euro geben Kommunen im Jahr für die Strom- und Wärmeversorgung ihrer Gebäude aus. Investiert Ihre Kommune in Solaranlagen, um die Gebäude selbst zu versorgen, kann sie die Energiekosten langfristig senken und wird auch unabhängig von der Entwicklung der Strompreise.

Typische Beispiele kommunaler und kirchlicher Gebäude für PV-Anlagen mit geeigneter Dachfläche:

Schulen, Sporthallen, Feuerwehren sowie kirchliche Nebengebäude, Kindertagesstätten, Verwaltungsgebäude oder auch Krankenhäuser.

Eine Photovoltaikanlage rechnet sich für Städte und Gemeinden und kirchlichen Gebäuden oft schon nach wenigen Jahren.

Alternativen für finanzschwache Kommunen und Kirchengemeinden:

– Verpachtung der Flächen an Bürgerenergiegenossenschaft- Verpachtung an lokale Stadtwerke

– Mietung einer PV-Anlage zur Eigenversorgung

…unter Einbindung lokaler Handwerksunternehmen und Betreibergesellschaften.

Für kommunale und kirchliche PV-Anlagen gilt darum:

– CO2-Emissionen einsparen und den Ausbau erneuerbarer Energien fördern

– Geringe Kosten durch Kooperation mit Dritten

– Errichtung und Betrieb der Photovoltaik-Anlagen bringt Wertschöpfung und Beschäftigung

– Vorbild sein und Bürger*innen für Klimaschutz und erneuerbare Energien begeistern

Die energySOLAR GmbH hat in den vergangenen Jahren diverse Anlagen auf kommunalen Dächern in der Umgebung von Braunschweig errichtet. (Siehe Referenzen)